Optimierung der Wartung

Die Entwicklung proaktiver und sicherer Programme für die präventive Wartung ist entscheidend, um die Verfügbarkeit moderner kritischer Infrastrukturen sicherzustellen – und betriebliche Kontinuität zu gewährleisten.

Schließen Sie menschliches Versagen aus und reduzieren Sie die Notwendigkeit korrigierender und dringender Eingriffe mit einem optimierten und vernetzten Wartungskonzept – das kostspielige Ausfallzeiten reduziert und das Risiko für kritische Lasten senkt.

 

Die Risiken beherrschen

 

Überwachung des Schutzstatus auf der Basis von Echtzeitdaten

 

Verfügbarkeit ist ein zentraler Faktor bei der elektrischen Verteilung in einem Rechenzentrum. Eine redundante Stromversorgung in Server-Bays verhindert Stromausfälle, die schwerwiegende Folgen haben können. Beim Auslösen oder Öffnen einer Schutzeinrichtung sollte der Betriebsleiter sofort benachrichtigt werden. An vielen Standorten gibt es noch keine Möglichkeit, den Schutzstatus von Servern zu überwachen.

Schutzstatus in Echtzeit anzeigen

Der Schutz der elektrischen Anlage und der Server-Racks wird in Abhängigkeit von den angeschlossenen Lasten dimensioniert.

Auslösen aufgrund übermäßiger Ströme oder manuelles Öffnen sind die Hauptgründe für das Öffnen einer Schutzeinrichtung und sorgen dafür, dass die Stromversorgung zum Bay abgeschaltet wird.

Wenn eine Schutzeinrichtung auslöst, muss das System in der Lage sein, den Betriebsleiter zu benachrichtigen. Der Alarmmodus sollte den Bediener remote benachrichtigen und ihm gleichzeitig helfen, den Fehler schnell zu finden.

 

So nah wie möglich an den Servern positionieren

Unabhängig vom Verteilungstyp – Abgriff oder PDU (Power Distribution Unit) – empfehlen sich Mess- und Überwachungsgeräte, die sich so nah wie möglich an der Serverabsicherung befinden.

 

Socomec Lösung

VirtualMonitor Technologie

Unsere exklusive VirtualMonitor-Technologie ist eine Funktion innerhalb unserer Messgeräte.

Sie überwacht alle Phasen, die Server-Bays versorgen, und erkennt Spannungsausfälle. Da diese Innovation in die Sensoren integriert ist, sind an den Schutzeinrichtungen und ihren Anschlüssen keine zusätzlichen Geräte wie Hilfskontakte erforderlich.

Diese Technologie überwacht bei neuen oder vorhandenen Anlagen den Schutz, erkennt die Öffnungsart (manuell, einpolig, Überlastung oder Kurzschluss) und löst einen Alarm aus. Der Bediener wird mit einem lokalen LED-Alarm, einer Remote-Benachrichtigung und einer E-Mail informiert.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

diris-dw_127.png

tore_074.png

   

 

Automatisches Firmware-Update zur Aufrechterhaltung der Versorgungsqualität für kritische Lasten

 

In einer modularen unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) müssen Leistungsmodule schnell hinzugefügt oder ausgetauscht werden, indem ein neues Modul angeschlossen wird. Diese Vorgehensweise birgt jedoch Risiken, insbesondere aufgrund einer möglichen Inkompatibilität zwischen Firmware und dem neuen Modul, wodurch die Nutzung der Anwendung beeinträchtigen werden könnte.

USV-Leistungsmodul sicher hinzufügen oder per Hot-Swap austauschen

Um den Zeitverlust durch externe Hilfe zu minimieren, muss der Endnutzer in der Lage sein, das Leistungsmodul selbst hinzuzufügen oder per Hot-Swap auszutauschen.

Die Firmware muss vollständig kompatibel sein, um keinerlei Beeinträchtigung der geschützten Anwendung zu riskieren.

Jegliche Firmware-Inkompatibilität muss sofort erkannt werden, bevor das neue Modul mit den anderen Leistungsmodulen für die Lastversorgung parallel geschaltet wird.

Zur Fehlervermeidung muss die Firmware-Inkompatibilität ohne menschliches Eingreifen behoben werden. Daher sollte die Behebung über eine automatische Anpassung und Selbstkonfiguration erfolgen.

Beim Hinzufügen oder Hot-Swap-Austausch eines Leistungsmoduls muss die Last durch die verwendete USV vollständig geschützt sein.

 

Socomec Lösung

USV-Produktreihe MODULYS

Die modularen USV-Systeme der Produktreihen MODULYS GP und MODULYS XL beinhalten jedes dieser Merkmale für ein einfaches und sicheres Firmware-Update.

Dazu gehören Verfahren für automatische Anpassung und Selbstkonfiguration ohne spezielle Tools oder menschliches Eingreifen.

Die Anwendungslast ist während des gesamten Prozesses geschützt. Dies ist ein exklusives Merkmal der Produktreihe MODULYS und einmalig in der USV-Branche.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

green_210.png

mod_111.png

   

 

Unkomplizierte USV-Wartung dank modularer USV

 

Die modulare unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) sorgt für Sicherheit bei jeglichen Arbeiten am System und hält gleichzeitig den Schutz kritischer Lasten aufrecht. Einige Konstruktionen sind jedoch weit davon entfernt, das geforderte Sicherheitsniveau zu erreichen. Daher ist es unbedingt erforderlich, die geplanten Prozesse zu bewerten und sicherzustellen, dass sie die Integrität der kritischen Kette zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigen.

USV-Anlage sicher warten

Als Präventions- oder Abhilfemaßnahme ist die Wartung der USV eine heikle Phase im Lebenszyklus einer Rechenzentrumsanlage, insbesondere weil der Bediener die Gratwanderung zwischen einer schnellen Ausführung und komplexen Wartungsarbeiten schaffen muss.

Es ist entscheidend, eine kontinuierliche Stromversorgung kritischer Lasten sicherzustellen.

Nach der Diagnose des Problems, sollte es isoliert und so gelöst werden, dass die Sicherheit der übrigen Anlage gewährleistet ist.

Das Risiko von Fehlern mit teilweise dramatischen Folgen ist stark erhöht, wenn der Zugang zu bestimmten Komponenten besonders schwierig ist oder wenn eine Demontage im Inneren der USV durchgeführt werden muss.

 

Socomec Lösung

Modulares USV-System MODULYS XL

Das modulare USV-System MODULYS XL ist mit einem patentierten Anschlusssystem ausgestattet und ermöglicht es Ihnen, ein Hochleistungsmodul in weniger als 5 Minuten aus der kritischen Kette herauszunehmen und so eine sichere und reibungslose Wartung sicherzustellen.

Der „Volllasttest“ ist einzigartig auf dem Markt und bestätigt die physische und elektrische Funktion des Moduls, bevor es in die kritische Kette zum Schutz der Anwendung eingesetzt wird.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

mod_111.png

     

 

Gewährleistung ultimativer Redundanz dank manuell betätigter und ferngesteuerter Lastumschalter

 

Die Aufrechterhaltung einer Stromverfügbarkeit von 100 % für kritische Lasten in einem Rechenzentrum hat höchste Priorität, und verschiedene Architekturen wie N+1, 2N, 2(N+1) sind unerlässlich, um dieses Ziel zu erreichen.

In manchen Rechenzentren ist menschliches Versagen für 22 % der ungeplanten Ausfälle verantwortlich und einer der kritischsten Zeitpunkte für jede elektrische Anlage ist die Wartung.

Sicheres Rechenzentrum während Wartungsarbeiten

Ultimative Redundanz ist zwingend erforderlich, damit alle IT-Geräte selbst während der Wartung bei gleicher Verfügbarkeit und Servicestufe in Betrieb bleiben.

Für eine größere Zuverlässigkeit von Sammelschieneneinspeisungen in IT-Racks, die im Rack mit einer Batterie Backup Unit (BBU) ausgestattet sind, kann eine Wartungssammelschiene mit Abgriffen hinzugefügt werden. Diese Abgriffe speisen die IT-Racks jeweils über einen manuell betätigten oder ferngesteuerten Lastumschalter, der nach IEC 60947-6-1, GB/T 14048.11 oder UL 1008 zertifiziert ist.

Diese ultimative Redundanz erlaubt die Durchführung von Wartungsarbeiten an der Hauptsammelschiene, während gleichzeitig sichergestellt ist, dass immer eine zu 100 % redundante Stromversorgung verfügbar ist, indem einfach per Fernsteuerung oder manuell auf die Wartungssammelschiene umgeschaltet wird.

Einfache Redundanz ist mit robusten manuell betätigten Lastumschaltern (MTSE) möglich, bei denen die Verfügbarkeit mit einem Bediengriff gewährleistet wird.

Größere Flexibilität lässt sich mit einer ferngesteuerten Umschaltung über einen RTSE mit Motorantrieb erzielen, der auch manuell betätigt werden kann.

Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung der TSE lassen sich garantieren, indem zertifizierte Lastumschalter möglichst nah an der Last installiert werden.

 

 

Socomec Lösung

Manuell betätigte SIRCOVER und ferngesteuerte ATyS Lastumschalter

Socomec hat sowohl manuell betätigte als auch ferngesteuerte Umschaltlösungen im Angebot, die sich ideal für die Absicherung bei Wartungsarbeiten in Rechenzentrumsanwendungen eignen. Die TSE der Produktreihen SIRCOVER und ATyS r gehören zu den umfangreichsten und robustesten Lastumschaltern, die auf dem Markt erhältlich sind, mit IEC- / GB-Bemessungen von 125 A bis 3200 A und UL-Bemessungen von 100 bis 1200 A.

Alle Socomec SIRCOVER und ATyS Lastumschalter sind als Gehäuse-Lösung für die Wandmontage erhältlich sowie als loses Produkt für die Installation im Gehäuse oder Verteilerschrank Ihrer Wahl.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

svr_151.png

atys_957.png

   

 

Dauerhafte Stromversorgung kritischer Lasten dank Herstellerservice

 

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) trägt dazu bei, die betriebliche Kontinuität eines Unternehmens sicherzustellen. Zur Gewährleistung eines optimalen Betriebs ist es notwendig, mögliche Fehlfunktionen vorherzusehen und schnellstmöglich einzugreifen, um die Reparaturzeit zu reduzieren.

Kontinuierlichen Betrieb gewährleisten

Um die kontinuierliche Stromversorgung kritischer Lasten sicherzustellen, müssen regelmäßig Wartungsarbeiten an der USV durchgeführt werden.

Eine permanente Überwachung der USV durch einen Fachmann ist unerlässlich, um ihr einwandfreies Funktionieren zu gewährleisten. Sie ermöglicht es auch, alle Arten von Anomalien zu diagnostizieren und das Auftreten von Änderungen zu erkennen. Diese Vorkehrungen verhindern eine Leistungsverschlechterung der USV sowie einen Stromausfall bei den Lasten.

 

Optimalen Betrieb der USV sicherstellen

Es ist wichtig, einen fachkundigen Herstellerservice zu nutzen, der Folgendes gewährleistet:

  • Kontinuierliche Überwachung von USV-Parametern,
  • Sofortige Erkennung von Ausfällen,
  • Schnelle Eingriffe zur Reduzierung der mittlere Reparaturzeit (MTTR) und zur Wiederherstellung des Systems.

 

Socomec Lösung

SoLink Service

Bei Erkennung einer Anomalie benachrichtigt SoLink das Socomec Team für Qualifizierte Dienstleistungen über einen automatischen Alarm. Anschließend führt das Team remote eine erste Diagnose durch. Falls ein Eingriff erforderlich ist, sucht ein in der Nähe verfügbarer Techniker den Standort auf. Dabei nutzt er den anfänglichen Bericht und bringt die erforderlichen Ersatzteile sowie den entsprechenden Eingriffsplan mit.

SoLink ist eine grundlegende Option im Socomec Wartungsvertrag, um die MTTR (Mean Time To Repair, mittlere Reparaturzeit) der USV zu verringern und die Systemverfügbarkeit zu maximieren.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

solink-cross.jpg