Keine Kosten für Ausfallzeiten

Mit der zunehmenden Komplexität von Rechenzentren und der steigenden Nachfrage erhöht sich auch das Risiko von Ausfallzeiten – und den damit verbundenen Kosten.

Ausfälle sind häufig und kostspielig – aber sie lassen sich auch vorhersehen und vermeiden. Von denjenigen, die von einem Ausfall betroffen waren, glauben 80 %*, dass der größte oder jüngste Ausfall „vermeidbar“ war. Probleme mit der Stromversorgung sind die Hauptursache für Ausfälle, weshalb es wichtig ist, Lösungen einzusetzen, die eine maximale Stromverfügbarkeit garantieren.

* Quelle: Uptime Institute

 

Von maximaler Verfügbarkeit profitieren

 

Vorwegnahme von Isolierungsfehlern dank RCM-Überwachungssystem (Fehlerstromüberwachungsgerät)

 

Der Betreiber des Rechenzentrums muss sicherstellen, dass die elektrische Anlage dauerhaft betriebsbereit ist. Das Auftreten und die Zirkulation von Fehlerströmen aus IT-Schränken können zu Stromausfällen führen. Nur durch die Überwachung dieser Ströme kann ein kontinuierlicher Betrieb gewährleistet werden.

Fehlerströme überwachen

Bei TN-S-Erdungssystemen ist die Verwendung eines Fehlerstromschutzschalters (RCD) zwingend vorgeschrieben. Die entsprechenden Anforderungen sind in IEC 60364-4-41 aufgeführt.

Eine Befreiung von der RCD-Pflicht ist unter der Aufsicht eines qualifizierten Bedieners zulässig.

Wie in EN 50600-2-2 empfohlen: Bei Einrichtungen und Infrastrukturen in Rechenzentren kann die Überwachung des Fehlerstroms durch ein RCM (Residual Current Monitor, Fehlerstromüberwachungsgerät) das Auftreten eines Isolierungsfehlers erkennen und so Betriebsunterbrechungen oder Brände verhindern.

Bei Vorhandensein eines RCM sind regelmäßige Messungen des Isolierungswiderstands laut der Norm IEC 60364-6 nicht notwendig.

 

* Auch als Differenzialstrom oder Erdschlussstrom bezeichnet.

 

Socomec Lösung

Innovatives Fehlerstromüberwachungssystem DIRIS Digiware RCM

DIRIS Digiware RCM wurde entwickelt, um die gesamte elektrische Verteilung eines Rechenzentrums zu bestücken. Die Fehlerstrommessung ist präzise ab 3 mA. Die Daten werden zentralisiert, auf einem Bildschirm angezeigt und sind auf einem speziellen Webserver verfügbar. Es gibt mehrere Alarmtypen:

  • Einzelner Schwellenwert
  • Dynamischer Schwellenwert in Abhängigkeit von der Änderung des Laststroms (patentierte Technologie)
  • Vergleich mit dem Erdstrom

Änderungen des Fehlerstroms werden nach Uhrzeit, Tag und Woche aufgezeichnet. Bei einem Alarm wird der Bediener mit einem lokalen LED-Alarm, einer Remote-Benachrichtigung und einer E-Mail informiert.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

diris-dw_173_front.png

tore_034.png

   

 

Effizientes Management von Lithium-Ionen-Batterien dank Energiespeicherlösungen

 

Der Betreiber eines Rechenzentrums muss eine kontinuierliche Stromversorgung bei möglichst niedrigen Betriebskosten sicherstellen.

Batterien, die mit unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) verwendet werden, machen einen erheblichen Anteil der Kosten aus. Lithium-Ionen-Batterien haben viele Vorteile gegenüber anderen Technologien. Sie werden vermehrt in USV-Anwendungen verwendet, erfordern aber ein effektives Managementsystem, um Lebensdauer und Leistung zu optimieren.

Lithium-Ionen-Batterie überwachen

Die Verwendung einer Lithium-Ionen-Batterie in USV-Anwendungen hat viele Vorteile: weniger Stellfläche, geringes Gewicht, Schnellladeoption sowie zyklische und kalendarische Alterung.

Um die Zuverlässigkeit zu verbessern und die Folgen eines Ausfalls zu reduzieren, muss die Lithium-Ionen-Batterie mit einem integrierten interaktiven Steuerungssystem ausgestattet sein, das eine präzise und individuelle Zellenüberwachung ermöglicht.

Jegliche Gefahren vermeiden mit einem angemessenen Batteriemanagementsystem

Es empfiehlt sich, leistungsfähige, bewährte und sichere Lithium-Ionen-Batteriemodule zu verwenden. Des Weiteren ist es erforderlich, alle Modulparameter zu verfolgen und den internen Schutz der Schränke zu überwachen. Bei der USV ist ein interaktives Managementsystem erforderlich, um sicherzustellen, dass die Batterien ordnungsgemäß geladen und entladen werden.

 

Socomec Lösung

Energiespeichersystem Li-Ion Battery UPS

Li-Ion Battery UPS bietet eine ultimative Energiespeicherlösung basierend auf Lithium-Ionen-Batteriemodulen für USV-Anwendungen. Es verfügt über eine integrierte Parameterüberwachung von Zelle zu Zelle und ein interaktives Steuerungssystem, das Hochleistung unter jeglichen kritischen Betriebsbedingungen ermöglicht.

Es ist kompatibel mit den USV-Anlagen MODULYS XL 200 - 4800 kVA, MODULYS GP 25 - 600 kVA und DELPHYS GP 160 - 1000 kVA.

Das System ist eine zuverlässige und effiziente Lösung, die den Betrieb der USV dynamisch an den Status der Lithium-Ionen-Batterie anpasst.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

stock_096.png

     

 

Erfolgreiche Steuerung und Umschaltung zwischen Stromquellen dank Lastumschaltern

 

Einrichtungen in Rechenzentren sind auf eine spezielle Steuerung der Lastumschaltung und auf mehrere Sicherungsschichten angewiesen, um kritische Geräte zu versorgen, die für den täglichen Betrieb der Einrichtung unerlässlich sind. Jede Minute Ausfallzeit kann zu massiven Umsatzeinbußen führen.

Robustes Design für maximale Verfügbarkeit

Redundanz durch mehrere Sicherungsschichten ist und bleibt ein wesentlicher Faktor bei der Konzipierung der elektrischen Anlage eines Rechenzentrums. Der ständig zunehmende Strom- und Kühlbedarf verstärkt den Bedarf nach speziell angefertigten automatischen Lastumschaltern (ATSE), die nicht nur nach IEC 60947-6-1 zertifiziert sind, sondern auch Spezialfunktionen für Anwendungen in Rechenzentren beinhalten.

Vorgeschaltete automatische Lastumschalter (ATSE) müssen eine Redundanz zwischen den Transformatoren für die Hauptstromversorgung und den Notstromaggregaten gewährleisten.

Sehr schnelle statische Transfersysteme (STS) ermöglichen es, dass Sammelschienen oder PDU immer versorgt sind.

Spezielle Lastumschalter (mit niedriger und mittlerer Bemessung) gewährleisten die Umschaltung von HLK-Präzisionskühlgeräten.

 

Socomec Lösung

Lastumschalter ATyS und STATYS

Socomec bietet speziell angefertigte Umschalt- und Steuerungslösungen mit einzigartiger Funktionalität, die genau auf Anwendungen in modernen Rechenzentren zugeschnitten ist.

 

Die ATSE-Produktreihe ATyS ist mit Bemessungen von 40 A bis 6300 A eine der umfangreichsten auf dem Markt. Die STS-Produktreihe STATYS ermöglicht eine schnelle und reibungslose Umschaltung bei Bemessungen von 16 A bis 1800 A. Darüber hinaus bieten die Universal-Steuerungsrelais ATyS C Hauptverteilungen mit Rechenzentrumslogik für JEDE TSE-Klasse oder -Marke.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

gamme_381.png

atys-pm_001.png

atys-p_001.png

atysc_020_front.png

 

Minimierung von USV-Ausfällen dank Leistungsmodulen mit hoher MTBF

 

Die Ausfallrate modularer unterbrechungsfreier Stromversorgungen (USV) gilt als extrem niedrig, da die Module separiert sind, um Fehler zu isolieren. Das Hauptproblem liegt in der Zuverlässigkeit jedes Moduls und das Ausfallrisiko steigt mit der Anzahl der Module in der Anwendung.

Häufige USV-Ausfälle vermeiden

Die Rate der internen Ausfälle des USV-Systems verläuft proportional zur Anzahl der Leistungsmodule und umgekehrt proportional zur MTBF* eines einzelnen Leistungsmoduls.

Da die Anzahl der Leistungsmodule sich nach der Leistung und Redundanz des Systems richtet, liegt die einzige Möglichkeit, eine akzeptable Zuverlässigkeit zu erreichen, in der Verwendung von Leistungsmodulen mit einer sehr hohen MTBF (d. h. einer sehr niedrigen Ausfallrate).

Da die MTBF so wichtig ist, wird ihr Wert nach einem strengen statistischen Verfahren berechnet und dem Endnutzer mitgeteilt. Zusätzlich muss eine Reihe von Tests zu Belastbarkeit, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit durchgeführt werden.

Damit dieser Wert glaubwürdig ist, muss die MTBF-Zertifizierung von einem unabhängigen Labor durchgeführt werden und es werden echte Daten aus der Praxis bereitgestellt, um die berechnete voraussichtliche MTBF zu bestätigen.

 

* MTBF: mean time between failures (mittlere Zeit zwischen Ausfällen)

 

Socomec Lösung

Leistungsmodule MODULYS GP

Die Leistungsmodule MODULYS GP, eine vollständig modulare und redundante USV-Lösung, haben eine berechnete MTBF von über 1.000.000 Stunden. Diese Berechnung wurde nach 2 Jahren strenger Tests von einem unabhängigen Speziallabor vorgenommen und die offizielle Zertifizierung ist auf Anfrage erhältlich.

 

Nach einigen Jahren, mit mehreren tausend installierten Leistungsmodulen und einigen hundert Millionen Betriebsstunden, beträgt die gemessene MTBF mehr als 1.500.000 Stunden und übertrifft damit die berechnete MTBF. Eine offizielle Erklärung zu diesem gemessenen Wert ist erhältlich und wird alle 6 Monate aktualisiert.

Dieses Ergebnis ist einzigartig in der USV-Branche und kann nur durch die Entwicklung von Leistungsmodulen erreicht werden, bei denen der Fokus auf Zuverlässigkeit statt auf Kosten liegt.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

green_210.png

     

 

Begrenzung von Fehlerauswirkungen dank statischer Transfersysteme

 

Die Implementierung eines statischen Transfersystems (STS) in einer Anlage gewährleistet den kontinuierlichen Betrieb kritischer Anwendungen. Bei einem Fehler sorgt es für redundante Stromversorgung, indem es ohne Stromausfall von einer Stromquelle auf die andere schaltet. Es ist jedoch entscheidend, die Ursache des Fehlers festzustellen, damit er effektiv behoben werden kann.

Auswirkungen des Fehlers innerhalb der Anlage begrenzen

Bei einem Fehler ist die Anlagenspannung erheblich beeinträchtigt und es kann zu einem Lastausfall kommen. Insbesondere bei Kurzschlüssen innerhalb einer kritischen Anlage ist das Fehlermanagement mit statischen Transfersystemen (STS) wichtig.

Damit die kontinuierliche Stromversorgung der Lasten garantiert ist, muss das STS folgende Eigenschaften haben:

  • Autonomer Betrieb
  • Fähigkeit zur Erkennung und Unterscheidung eines nach- oder vorgeschalteten Kurzschlusses
  • Durchführung einer Quellenumschaltung ohne Überlappen, um eine Fehlerausbreitung zu verhindern
  • Sicherstellung der Inselbildung bei einer kurzgeschlossenen Last

Bei einem Kurzschluss, der einem STS nachgeschaltet ist, muss das System den Fehler isolieren, um eine Ausbreitung zu vermeiden, und den Bediener alarmieren. Das andere, an derselben Stromquelle angeschlossene STS muss die Last schützen, indem es sie sofort und ohne Fehlerausbreitung auf eine alternative Stromquelle umschaltet.

 

Socomec Lösung

Statische Transfersysteme STATYS

In die Konzeption der STATYS Produktreihe für statische Transfersysteme (STS) sind Erfahrungen aus mehr als 30 Jahren und 4 STS-Generationen eingeflossen. Die tausenden Betriebsstunden und die vielen installierten Einheiten haben zu einer besseren Erkennung und Qualifizierung von Fehlern geführt. Die Verfügbarkeit wird maximiert, indem eine Umschaltung ohne Überlappen und, im Falle eines nachgeschalteten Kurzschlusses, eine Fehlerisolation sichergestellt werden.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

gamme_381.png

staty_058.png

   

 

Management der Energieverfügbarkeit für Präzisionskühlung dank vernetzter Lastumschalter

 

IT-Geräte erzeugen viel Wärme, und in vielen Rechenzentren gibt es Klimaanlagen, die kalte Luft unter den Boden leiten, um die dicht stehenden Server zu kühlen. Andere entziehen den Servern die Wärme, indem die Racks direkt an Wärmetauscher angeschlossen sind, die mit kaltem Wasser aus den Kühltürmen und Kühlern der Anlage gespeist werden. Je nach Umgebung kann eine Variante als besser geeignet und effizienter sein. In jedem Fall ist Präzisionskühlung von entscheidender Bedeutung und macht bis zu 40 % des Energieverbrauchs in einem Rechenzentrum aus.

Intelligente Notstromversorgung verwalten für Präzisionskühlung

Rechenzentren nutzen hoch entwickelte und vielfältige Kühlsysteme, um die Umgebungsbedingungen genau steuern zu können. Dies geschieht in der Regel durch die Steuerung einer Flüssigkeits-, Gas- oder Luftkühlung für Computerraum-Klimageräte (CRAC) oder Computerraum-Lüftungsgeräte (CRAH).

Leistungsverfügbarkeit und -management für Kühlsysteme sind in der Regel sehr nah an der Last installiert und müssen zuverlässig sein. Dies kann durch speziell angefertigte automatische Lastumschalter (ATSE) der Klasse PC gewährleistet werden, die nach IEC 60947-6-1, GB 14018.11 für China oder UL 1008 für Nordamerika zertifiziert sind.

Ein intelligentes Starten und Stoppen der Kühlung ist wichtig für eine lange Lebensdauer der Anlage, während intelligente ATSE mit Kommunikations- und speziellen Steuerungsfunktionen die Effizienz und Zuverlässigkeit verbessern.

 

Socomec Lösung

Socomec hat automatische und ferngesteuerte Lastumschalter sowie Steuerungsrelais im Angebot, die ideal sind für Anwendungen zur Präzisionskühlung in jeder Art von Rechenzentrum. Das ATSE-Produktreihe ATyS beinhaltet eine intelligente Logik für das Leistungsmanagement über Kommunikationsfunktionen und umfasst mit die meisten und robustesten Lastumschalter auf dem Markt. Es sind IEC- / GB-Bemessungen von 40 A bis 6300 A und UL-zertifizierte Bemessungen von 100 bis 1200 A erhältlich.

Alle Socomec IEC-Lastumschalter sind als Lösung im Gehäuse und als loses Produkt (offener Typ) für die Installation im Schalt- oder HLK-Steuerschrank erhältlich.

 

Entdecken Sie unsere Lösungen

 

atysc_020_front.png

atys-g_001.png