Paradise

Paradise, das intelligente Netz für örtliche Gemeinden

Das von CEA INÉS* entwickelte Paradise Projekt** integriert ein neuartiges Cluster-Stromnetz, das komplett auf den Verteilerbetrieb ausgerichtet ist. Will heißen, die „Intelligenz“ des Netzes lässt sich auf kommunaler und nicht kommunaler Ebene flexible anpassen.

 

site_801_a_©SOREA.jpg
Smart Grids integrieren u. a. Gebäude, die manchmal Stromerzeuger, manchmal Stromverbraucher sind.

Die Herausforderungen des Projekts

• Definition einer neuen Netzarchitektur zur Unterstützung der groß angelegten Integration von erneuerbarer Energie und Elektrofahrzeugen
• Modellierung der Produktion, Speicherung und Verwaltung des Stromnetzes in der ganzen Gemeinde: Netz-Cluster.
• Entwicklung technischer Cluster-Lösungen zur Ausschöpfung der elektrischen Leistung und IT.
Mit dieser Methode sind wir für neue Herausforderungen besser gerüstet:
• Die Zahl der als Stromerzeuger oder -verbraucher fungierenden Gebäude steigt stetig an;
• Für das Stromnetz müssen ebenfalls mobile Energieverbraucher wie z. B. Elektrofahrzeuge berücksichtigt werden.

Die Lösungen von Socomec bilden das Herzstück des innovativen Cluster-Konzepts für die Stromversorgung. Hierbei sind die Cluster-Steuerelemente in die Energiewandler integriert bzw. bestimmte Verhaltensregeln zur Gewährleistung der Stabilität und Interoperabilität der Cluster definiert.

 

*Nationales Institut für Solarenergie
**Photovoltaiknetzintegration mit dezentraler Speicherung

Das Paradies Projekt** in Zahlen

• Budget: €7,5 M
• Konsortium aus 7 Partnern
• Projektdauer: 4 Jahre
• Vorgaben:
  - Wandlersteuerungsstrategie
  - SOREA netztechnische/wirtschaftliche Bewertungen
• Standort: Rhône-Alpes